Chronik

 

 

 

 

Die Erinnerung an die "Erste", die " Alte Blaskapelle" ,
war eine der wichtigsten Anstöße für die "Neue" Blasmusik aus dem
Pünzental
.

 

Die Entstehung der "Ersten" Blaskapelle geht zurück auf das Jahr 1930. Damals hat Herr Pfarrer Karl Römer eine Blechkapelle mit 8 Mann gegründet. Er hat die Kirchenlieder selbst geschrieben und die Musiker selbst ausgebildet. Diese Bläsergruppe spielte neben Kirchenliedern später auch zusätzlich noch Marschmusik.

In der Zeit kurz vor und während des 3. Reiches war die Musikkapelle Peulendorf sehr bekannt. Sie spielte mit der Scheßlitzer - und der Steinfelder Kapelle als "Musikkapelle Scheßlitz". Durch den Zusammenschluss der 3 Kapellen löste sich die Peulendorfer Kapelle auf. Einige Musiker hörten auf, es entstanden kleinere Gruppen, die sich bei Kriegsbeginn zwangsläufig auflösten.

Gleich nach Kriegsende wurde wieder eine Kapelle für kirchliche Anlässe aufgebaut, die von 1947 bis 1949 auf Bierkellern und Kirchweihen zur Unterhaltung aufspielte. Trotzdem gelang es nicht, eine richtige Blaskapelle zu gründen.
Stattdessen entstand in
Pünzendorf eine Tanzkapelle, die der älteren Generation sicherlich noch in guter Erinnerung ist. Weil der richtige Mann fehlte, der es in der Hand nahm, konnte auch in der Folgezeit keine Blaskapelle auf die Beine gestellt werden.

Die Gründung der Pünzentaler Musikanten geht zurück auf das Jahr 1974. Damals war es wiederum ein Geistlicher (Pfarrer Zwerenz), bei dessen Verabschiedung man beschloss, regelmäßig zu proben. Treibende Kraft bei der Gründung der neuen Kapelle war seinerzeit Johann Sauer, der auch den schwierigen Posten des Dirigenten übernahm.

Im Dezember 1975 wurde eine einheitliche Kleidung angeschafft, zu der auch die "grünen Strümpfe", das Markenzeichen der Pünzentaler gehörten.
Sie wurden von der "Mutti" Anni Schütz aus
Starkenschwind
gestrickt.

Mit 18 Jungmusikern wurde 1978 die Jugendblaskapelle Pünzendorf ins Leben gerufen.

Am 22.11.1980 wurde in Pünzendorf in der Gastwirtschaft Arnold der "Musikverein im Pünzental" gegründet. Zum 1.Vorstand wurde Alfred Arnold gewählt.

Im Jahre 1982 hörten einige "Pünzentaler" und einige Jugendliche auf, so dass die beiden Kapellen zusammengezogen werden mussten. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Pünzentaler jeden Freitag in der Gastwirtschaft in Pünzendorf geprobt. Doch 33 Musiker waren zuviel des Guten. Deshalb fanden ab jetzt die Proben in der Peulendorfer Schule statt.

Eine Teilnahme am Wertungsspiel des Nordbayerischen Musikbundes ( NBMB), 1984 in Wiesentheid, brachte einen 1. Rang in der Mittelstufe. Ein Glanzpunkt in der kurzen Vereinsgeschichte war das Kreismusikfest der NBMB, vom 26. bis 28. Juli 1985.
Das kleine Pünzendorf platzte am Sonntag nach dem Festzug mit 40 Vereinen und ca. 2.500 Gästen aus allen Nähten. Damals hatte der Musikverein im Pünzental
91 Mitglieder, davon 27 Aktive. Seit 1985 ging die Entwicklung des Vereins stetig aufwärts, sodass man zur Jahrtausendwende 129 Mitglieder zählen konnte, davon 28 aktive Musiker.

An dieser Stelle sagen wir unserem Ehrendirigenten, Gründer, Freund und langjährigen Leiter Hans Sauer herzlichen Dank für sein Engagement, seinen Einsatz und sein Können. 1998 übergab er den Taktstock an seinen Neffen Harald Dremel. Der Generationswechsel an der Spitze des Vereines wurde im Jahr 2001 vervollständigt, als Andreas Arnold das Amt des Vorstandes von seinem Vater, den Ehrenvorstand Alfred Arnold, übernahm. Am 23.05.2004, 20 Jahre nach dem ersten Wertungsspiel, absolvierten wir erneut ein solches und ließen uns in der Mittelstufe in Igensdorf beurteilen. Mit den Stücken "Silver Creek Valley" und "Universal Band Collection" nahmen wir "mit sehr gutem Erfolg" teil.

Im Jahr 2005 feierten wir erneut ein Kreismusikfest, anlässlich dessen wir eine eigene CD mit ausschließlich selbst komponierten Stücken auflegten. (Diese Lieder kann man sich übrigens über den Download-Bereich anhören.) Bei diesem Musikfest traten im Festzelt neun Blaskapellen und eine Rockband auf. Am Fest-Montag fand dann ein Politischer Abend mit dem Bayerischen Kultusminister Siegfried Schneider statt. Allen, die dabei waren, wird es noch gut in Erinnerung sein, wie an diesem Abend plötzlich Demonstranten die Bühne „erstürmten“. Es waren Elternvertreter und betroffene Bürgermeister, die die Gelegenheit nutzten, um dem Kultusminister eine Resolution gegen die Schließung von Teilhauptschulen zu überreichen.

 

Seit Oktober 2006 zeichnete sich nun ein Dirigententeam, bestehend aus Andreas Arnold und Harald Dremel, gemeinsam für das musikalische Auftreten der Kapelle verantwortlich. Sechs Jahre später, im Herbst 2012,  übernahm dann Andreas Arnold das Zepter alleine.

Im März 2010 gründeten wir wieder eine Nachwuchsgruppe des Musikvereins, wobei die Ausbildung der „Junioren“ im Wesentlichen über die Musikklassen der Hauptschule Scheßlitz, über die Kreismusikschule des Landkreises Bamberg und durch Vereinsmitglieder erfolgt.
Leiter der Nachwuchsgruppe ist Georg Arnold, der ebenfalls in 2010 das Amt des 1.
Vorstandes übernahm.
 

 

2018 feiern wir ein Jubiläum der anderen Art. Seit 1980 fahren wir immer wieder nach Norddeutschland, um bei einem befreundeten Schützenverein das dortige Schützenfest zu umrahmen. Diese Auftritte sind regelmäßig die Höhepunkte der Saison. Es ist nun das bereits dreizehnte Mal, dass wir die Schützen des Schützenvereines Linswege-Petersfeld (Landkreis Ammerland) besuchen.